Berlin Finissage: Playlist at Erratum 15 décembre 2017 17:00-15 décembre 2017 21:00 Exposition Erratum Galerie Erratum Galerie

Playlist
Exhibition from 4 November to 16 December 2017

FINISSAGE: Friday 15 December, 17:00 – 21:00

The last chance to see the exhibition is on Saturday 16 December: The gallery will be open from 12:00 – 18:00!

__

Erratum is very pleased to reopen its doors with yet another exhibition on painting. To alleviate any thematic fatigue, the new four-headed team will kick off with a light and playful mode, gently experimenting with the qualities and features of the paint medium within the Raum.

As for introduction, the exhibition is conceived as a playlist de coeur from Dean, Franck, Linda, and Raphaël-Bachir. On the walls unfolds a spectrum of small-sized paintings displayed edge to edge, according to a simple principle of formal affinities and associations: a sort of visual mixtape of pieces by various artists.

This arbitrary arrangement provides the opportunity for some movements. The borders of each canvas become transitions. They take on new importance beyond the usual hierarchies and rules of seeing. The optical center is allowed to travel across the surfaces, and the installation evolves paintings into an elusive ensemble, which aims at soliciting a plurality of readings.

The purpose is not to drown the individual paintings into a larger whole, but rather to activate free shuffling between the different dimensions and genres of painting. It is about playing with “limit-situations”, to literally use the words of Olivier Mosset — that is to say painting as a becoming. From illusionism to materiality, from the cosa mentale to the readymade, Erratum hopes to initiate a friendly conversation between the contemporary practices of painting.

An audio edition completes and extends the installation on display. Available on CD, it contains a second playlist of sounds and recordings submitted by the artists.

Playlist is a group compilation featuring works by Dean Annunziata, Alexandre Bavard, Mireille Blanc, Volodymir Bevza, Mathieu Boisadan, Fritz Bornstück, Claire Decet, Daniel Ewinger, Ivan Fayard, Samuel François, Vincent Gallais, Paris Giachoustidis, Lukas Glinkowski, Anneliese Grève, Philip Grözinger, Christina Hartwich, Aurélie de Heinzelin, Pascal Hointza, Robin Isenmann, Heike Kelter, Youcef Korichi, Frédéric Léglise, Elodie Lesourd, Anna Ley, Caroline Meyer Bickenbach, Filip Mirazovic, Marc Molk, Pedro Moraes Landucci, Simon Morda-Cotel, Jan Muche, Audrey Nervi, Maël Nozahic, Florence Obrecht, Raphaël-Bachir Osman, Axel Pahlavi, Simon Pasieka, Nazanin Pouyandeh, Paul Pretzer, Robin Rapp, Franck Rausch, Mathias Schech, Götz Schramm, Alexander Skorobogatov, Juliette Sturlèse, Alex Tennigkeit & Paul Barnett, Alexander Tillegreen, Tyra Tingleff, Isabella Uhl, Raphaël Vincenot, Frank Vivier, Marta Vovk, Alexander Wagner and Sarah Wohler.

Text: Lily Matras
Editor: Zoë Harris
Photo: Raphaël-Bachir Osman, 2016.

Playlist
Ausstellung vom 4. November bis 16. Dezember 2017.

FINISSAGE: Freitag, den 15. Dezember, von 17:00 – 21:00Uhr.

Am Samstag, den 16. Dezember, ist die Ausstellung für ein letztes Mal zu sehen: Die Galerie ist von 12:00 – 18:00 geöffnet!

__

Erratum freut sich seine Wiedereröffnung mit einer Malereiausstellung zu zelebrieren. Um jeglichen thematischen Überdruss zu vermeiden, startet das neue vierköpfige Team des Projektraums auf leichte Art, indem es mit den Qualitäten und Eigenschaften des Mediums Malerei an sich und im Raum spielt.

Da es hier um ein erstes Kennenlernen geht, ist diese Ausstellung ganz wie Deans, Francks, Lindas und Raphaël-Bachirs Playlist des Herzens ausgelegt. Ein Spektrum kleinformatiger Gemälde zieht sich Rand-an-Rand entlang der Wände, geordnet nach einem schlichten Prinzip der Affinität und Assoziation: ein visueller Mix aus Stücken verschiedener Künstler.

Diese Anordnung birgt die Gelegenheit für Verlagerungen. Die Ränder der jeweiligen Gemälde werden zu Übergängen und erhalten eine neue Relevanz, die über die gewohnten visuellen Regeln und Hierarchien des Sehens hinaus geht. Das optische Zentrum darf frei entlang des Fries wandern. Dabei wird die Hängung zu einem bewegten Ensemble, das eine Vielfalt von Lesarten ermöglicht.

Das Ziel ist nicht die individuellen Gemälde in einem großen Ganzen verschwimmen zu lassen, sondern vielmehr ein freies Shufflen zwischen den verschiedenen Dimensionen und Genres der Malerei zu initiieren. Somit werden Grenzsituationen thematisiert, ganz im Sinne der „situation-limites“ des Schweizer Künstlers Olivier Mosset: Malerei als ein Werden. Von der Illusion zur Materialität, von der Cosa Mentale zum Ready-Made hofft diese Ausstellung einen freundlichen Dialog zwischen den zeitgenössischen Praxen der Malerei einzuleiten.

Eine Audio-Edition begleitet und erweitert die Ausstellung. Gebrannt auf einer Compact Disc ist eine Playlist aus frei ausgewählten Tönen und Aufnahmen der Künstler.

Playlist ist eine Zusammenstellung von Werken von Dean Annunziata, Alexandre Bavard, Mireille Blanc, Volodymir Bevza, Mathieu Boisadan, Fritz Bornstück, Claire Decet, Daniel Ewinger, Ivan Fayard, Samuel François, Vincent Gallais, Paris Giachoustidis, Lukas Glinkowski, Anneliese Grève, Philip Grözinger, Christina Hartwich, Aurélie de Heinzelin, Pascal Hointza, Robin Isenmann, Heike Kelter, Youcef Korichi, Frédéric Léglise, Elodie Lesourd, Anna Ley, Caroline Meyer Bickenbach, Filip Mirazovic, Marc Molk, Pedro Moraes Landucci, Simon Morda-Cotel, Jan Muche, Audrey Nervi, Maël Nozahic, Florence Obrecht, Raphaël-Bachir Osman, Axel Pahlavi, Simon Pasieka, Nazanin Pouyandeh, Paul Pretzer, Robin Rapp, Franck Rausch, Mathias Schech, Götz Schramm, Alexander Skorobogatov, Juliette Sturlèse, Alex Tennigkeit & Paul Barnett, Alexander Tillegreen, Tyra Tingleff, Isabella Uhl, Raphaël Vincenot, Frank Vivier, Marta Vovk, Alexander Wagner und Sarah Wohler.

Text: Lily Matras
Editor: Zoë Harris
Photo: Raphaël-Bachir Osman, 2016.